Editorial

Liebe Leser,

 

IMG_2759ss

Die Internationale Luftfahrtmesse ILA in Berlin 2018  gibt uns als Spezialist für Turbomaschinen-Engineering in diesem Jahr  erneut eine gute Gelegenheit geben, unsere Expertise und Erfahrung in Turbomaschinen Engineering einem breiten Fachpublikum vorzustellen.

Wir freuen uns darüber und nehmen diese Gelegenheit zum Marketing in eigener Sache gerne war.

Die Luftfahrtmesse 2018 auf dem großen modernen Ausstellungsgelände am neuen Berliner Flughafen ist ein großer Erfolg. Der neue imposante Terminal ist leider nach 2012, 2014 und 2016 auch noch 2018 geschlossen und nur von Ferne zu besichtigen. Liebe Leser, ich traue mich kaum mehr, dazu etwas zu sagen. Ein stummes Zeugnis von kollektiver Verantwortungslosigkeit und Gleichgültigkeit derjenigen, die die Verantwortung für die Fertigstellung übertragen bekommen oder selber an sich genommen haben und dafür bezahlt wurden und weiter bezahlt werden.

Uns bleibt nur zu hoffen, dass wir von den weltweit heranströmenden Besuchern nicht auf gleiche Weise wahrgenommen werden für diese leider so offen dokumentierte Unfähigkeit, etwas erfolgreich zu Ende zu bringen. Die vielen fleißigen und hart arbeitenden Menschen in Berlin, Brandenburg und ganz Deutschland haben es nicht verdient, dass man ihnen solcherart Misere zuordnet.

Den Schaden haben viele zu tragen. Den Schaden für die noch immer nicht ertragbringenden Milliarden-Investitionen. Den Schaden, dass Berlin als Hauptstadt einer großen Industrienation der Welt noch immer nur mangelhaft an das internationale Luftverkehrsnetz angebunden ist. Und den unsichtbaren Schaden, dass viele Investitionsentscheidungen von Weltkonzernen in den letzten Jahren gegen Berlin gelaufen sind – auch aufgrund solcherart enttäuschender Verhältnisse. In anderen Ländern gibt es zumindest jemanden, an den man sich wenden kann, wenn etwas Großes schiefläuft, und der dann die Macht und Autorität hat, da gehörig Druck zu machen. Das ist manchmal auch nicht so schlecht.

Kein einziger der 30 DAX-Konzerne hat seinen Sitz in Berlin.  Schade eigentlich. Meiner Meinung nach wäre es einer Anstrengung wert, diesen Zustand zu ändern!

April 2018

Jürgen M. Anders